Riester-Rente

Die Riester-Rente ist eine vom Staat gefördert Altersvorsorge in Form einer Rentenversicherung.

 

Was ist versichert?
 
Erlebt der Versicherte das Renteneintrittsalter, bekommt er eine lebenslange Rente ausbezahlt. Der Rentenbeginn kann flexibel festgelegt werden zwischen dem 60. und 85. Lebensjahr. Optional hat der Versicherte die Möglichkeit, sich bis zu 30% des Kapitals als Einmalzahlung auszahlen zu lassen.
Wie wird die Riester-Rente vom Staat gefördert?
 

Der Gesetzgeber beteiligt sich am Aufbau Ihrer privaten Altersvorosrge in Form von jährlichen Zulagen. Es gibt zwei Arten:

  • Die Grundzulage: Sie erhält der Förderberechtigte selbst in Höhe von 154€ im Jahr
  • Die Kinderzulage: Sie gibt es für jedes kindergeldberechtigte Kind. Seit 2008 sind das 300€ im Jahr (davor 185€ im Jahr).

Um die volle Förderung zu erhalten, sollte der Beitrag 4% des sozialversicherungspflichtigen Einkommens, max. aber 2100€ betragen. Der Mindestbeitrag liegt bei 60€ im Jahr.

 

Zusätzlich zu den Zulagen ist noch eine Steuerrückerstattung möglich. Voraussetzung ist, dass der Beitrag bei der Einkommensteuererklärung als Sonderausgabe geltend gemacht wird.

Muss ich im Rentenbezug meine Rente versteuern?
 

Ja, die Renten- bzw. Kapitalleistung wird voll versteuert.

Was ist noch wichtig?
 

 

  • Zum Rentenbeginn können bis zu 30% des Kapitals als Einmalzahlung ausbezahlt werden. Der Rest wird zwingend verrentet.
  • Vor dem 60. Lebensjahr kann man nicht über das Kapital verfügen.
  • Die Beiträge sind insolvenzgeschützt (Harz IV-Sicherheit).