Konkrete Verweisung

Konkrete Verweisung bedeutet, dass der Versicherte im Falle der Berufsunfähigkeit nur dann auf einen anderen Beruf verwiesen werden kann, wenn er diesen auch tatsächlich ausübt. Dabei gilt allerdings dasselbe wie bei der abstrakten Verweisung: Die Tätigkeit muss der bisherigen Lebensstellung des Versicherten entsprechen, sowie seiner Kenntnisse und Fähigkeiten. Übt also der Versicherte nach Aufgabe seines bisherigen Berufes aufgrund Berufsunfähigkeit eine entsprechende neue Arbeit aus, erlischt sein bisheriger Berufsunfähigkeits-Leistungsanspruch.